Willkommen


START und VITA  –  TÄTIGKEIT  –  DGGL  –  MOMENTE


Worpswede, links: Markante Eiche ca. 400 Jahre alt, rechts: Grabmal Paula Modersohn-Becker (Malerin)

Worpswede, links: Markante Eiche ca. 400 Jahre alt, rechts: Grabmal Paula Modersohn-Becker (Malerin)

Auf diesen Seiten www.urgerdes.de ist zu lesen, was ein Mensch im Laufe seines Lebens für sich und andere, die ihm dazu verholfen haben, geschaffen hat. Es ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt! Und möglich gemacht durch das Medium Internet, inzwischen die ganze Welt beherrschend und von ihr einzusehen in allen Variationen und Möglichkeiten! Welch ein Fortschritt der Menschheit!

Mehr als ein halbes Jahrhundert hat, wie nachfolgend beschrieben, dieser Mensch, im Künstlerdorf Worpswede, im sogenannten Schatten des Weyerberges, sein Leben mit Arbeit zugebracht und diese hinausgetragen in die weite Welt als Teil seines Wesens und Wirkens, um anderen Menschen gleicher Gesinnung und Auffassung Freude zu bereiten!

urgerdes

 

 

 


Udo Rolf Gerdes
  Landschaftsarchitekt und Autor

Geboren am 27.04.1926 in Holtermoor (heute Rhauderfehn) Ostfriesland. Sein Vater: Fooke (gestorben 1976), Lehrer. Sein Großvater im höheren Postdienst, deren Wurzeln aber in Lütetsburg bei Norden / Ostfriesland. Pachtbauern der Grafen von und zu Knyphausen. Seine Großmutter (Ruperti) aus dem Hessischen. Seine Mutter: Anneliese (gestorben 1967). Ihre Wurzeln (Peters, de Bloom, Fulfs) in Dornumersiel. Die Vorfahren, bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgt, fuhren zur See (Kapitäne, Reeder, Schiffseigner, Schiffsbauer, darunter der legendäre Beuke Fulfs mit seinen 13 Kindern in einer Ehe).

Prägende Jahre (1934 – 1943):

Esens (Ostfriesland) in unmittelbarer Waldnähe („Waldhüsing“). Schulabschluss Realschule (1942). Erste gärtnerische Ausbildungsmonate in Erfurt (Benary). Einberufung November 1943. Krankheit, Lazarett, Heilstätte, Urlaub bis zur Entlassung, ab Kriegsende bis April 1947 in Esens.

Weitere Ausbildung (1946 – 1948):

Zum Gärtnerberuf in Sontra/Hessen (Kiehne), Gehilfenprüfung 1948 in Kassel. Nachfolgende Tätigkeit (1949-1951) in Bremen (Kuhlwein), Bad Homburg v.d.H. (Otto), Aurich-Haxtum (Gärtnerische Versuchsanstalt). Ab 1951 Fachstudium der Landespflege in Osnabrück. Staatsexamen 1953.

Ab 1953 in Worpswede:

Als Mitarbeiter im Planungsbüro M. K. Schwarz, eigenes Bürogebäude Am Hasenmoor 39C, erbaut 1964. Tätigkeiten im gesamten norddeutschen Raum (Schleswig-Holstein, Niedersachsen, NRW), Planungsaufgaben in Süddeutschland (Mainz, Kaiserslautern, Pöcking), in der Schweiz (Lausanne, Bern) und Frankreich (St.-Julien-de-Sault).

1. Ehe (1956- 1967) mit Lisel († 2014) aus Stade, mit ihr drei Kinder Melitta (* 1957, † 2002), Oda (* 1959), Markus (* 1961). Scheidung 1968.
2. Ehe (1969 – ) mit Beate aus Karlsruhe. 1980/81  2. Wohnhausneubau nach eigenem Entwurf Am Hasenmoor 39 B.

Auslandsreisen:

1981/83 Südamerika – (Kolumbien, Peru, Bolivien, Argentinien); 1988 (USA – Kalifornien),
1997 (USA – Südwesten), 2000 (Neuseeland – Tahiti).

Mitglied im BDLA und seit 1958 Mitglied (seit 1990 aktives Mitglied) im DGGL-Landesverband Bremen / Niedersachsen-Nord e.V.  (Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur), ehrenamtlich im Vorstand (Geschäftsführer).

Seit frühester Jugend naturverbunden, lebt streng vergetarisch (aus ethischen und gesundheitlichen Gründen).

Hobbys:

Schreiben, fotografieren, dokumentieren, sich Gedanken machen über den Sinn des Lebens, (Briefe, Gedichte), pflegt Kontakte mit Freunden und Bekannten) und seinen kleinen Garten
Am Hasenmoor 39 B in Worpswede.

Worpswede ist seine 2. Heimat geworden, hier am Rande des Teufelsmoores hat er seine Quellen gefunden, aus der er beruflich schöpfte und nun im Alter jene MOMENTE findet, die ihn beruhigen und auch befruchten.

Sehr oft ist er über den Weyerberg gegangen, kennt jden Weg und Steg und nimmt in Gedanken den Blick in eine von Vielfalt geprägte vor ihm liegende Landschaft wahr, so wie sie einstmals viele Maler und Dichter (Rilke, Fritz Mackensen, Heinrich Vogeler) gesehen, gemalt und besungen haben.

Worpswede - Blick vom Weyerberg nach Westen

Worpswede – Blick vom Weyerberg nach Westen

Worpswede - Der Hammefluß

Worpswede – Der Hammefluß


START und VITA  –  TÄTIGKEIT  –  DGGL  –  MOMENTE


 

Schreibe einen Kommentar